Gua Sha Massage

Gua Sha ist eine Methode der Volksheilkunde, wobei die Bezeichnung dieser Technik in der jeweiligen Sprache erfolgt.

 

Gua Sha ist in der Bevölkerung des Fernen Ostens sehr weit verbreitet als Erstmaßnahme bei Krankheiten.

 

Gua Sha erfordert keine komplexe medizinische Kentnisse.

 

Gua Sha ist einfach zu handhaben.

 

Trotzdem wird Gua Sha auch von Anwendern der Traditionellen Chinesischen Medizin als ein eben so wichtiger Bestandteil wie das Schröpfen verwendet, wobei Gua Sha und Schröpfen üblicherweise nicht zusammen angewendet werden. Damit ist Gua Sha der häusliche Auftakt einer traditionellen chninesischen Behandlung, wenn das Schaben alleine zur Gesundung nicht ausreichen sollte.

 

Im klassischen chinesischen Gebrauch wird Gua Sha meist angewendet bei:

- Erkältung

- Fieber

- Husten und Atemnot (Bronchitis, Asthma, Emphysen)

- Hitzeerschöpfung

- Muskel-, Bänderverletzungen und Steifheit

- Kreislaufschwäche

- Schmerzen

- Kopfschmerzen, Migräne

- Fibromyalgie

- Frauenleiden

- Urologischen Problemen

- Unterstützend bei Lebens- und Rauschmittelvergiftungen

 

Gua Sha darf nicht angewendet werden bei:

- Hämophilie

- Frischen Verletzungen

- Hämatomen

- Petechien

- Sonnenbrand

- Ekzemen

- Pickeln

- Leberflecken

- Am Abdomen bei Schwangerschaft

- Stark geschwächten Patienten